Markensteuerrad vs. Brandkey

Im 2. Semester meines Studiums konzentrieren wir uns gerade auf Positionierungsmodelle wie das Markensteuerrad die Markenpositionierungspyramide und den ursprünglich für Unilever entwickelten Brand Key. Die Modelle unterscheiden sich nicht wesentlich, sondern in erster Linie in der Form der visuellen Darstellung. Anette Bruce unsere Dozentin für Marketingkommunikation und Geschäftsführerin der Creative Advantage Markenberatung kritisierte heute die eingeschränkte Flexibilität der Positionierungsmodelle. Ich kann diese Kritik nachvollziehen und möchte dem noch hinzufügen, dass die Modelle zu wenig die einzelnen Bestandteile in Beziehung setzen. Neben, oder vielleicht auch für meine Hausarbeit möchte ich versuchen ein optimiertes Positionierungsmodell zu entwickeln. Ob mir diese selbstgestellte Aufgabe gelingen wird kann ich jetzt noch nicht absehen, aber ich bin guter Dinge zumindest eine verbesserte Visualisierung erwirken zu können.

ADC Festival

Beim diesjährigen ADC Festival haben wir unsere Arbeit für die Kirchengemeinde Scheeßel eingereicht und auch in der Ausstellung anschauen dürfen. Durch einen glücklichen Zufall hatten wir auch Zugang zum Kongress und der Awardshow. Beim Kongress war vor allem ein Vortrag des Leiters für Zukunftsforschung der VW Ag interessant, der neue Perspektiven im Automotive Bereich aufgezeigt hat. Die Awardsshow war leider etwas enttäuschend, aber das ein oder andere Bierchen mit Interessanten Persönlichkeiten war drin. Wenn 30 Arbeiten in 60 Minuten präsentiert werden bleibt wenig Zeit für interessante Gespräche oder Fakten. Highlight war letztlich aber wie immer die Aftershow-Party am Donnerstagabend!

Brand Academy in Kopenhagen

Von Donnerstag bis Sonntag waren  wir mit 37 unserer Studenten in Kopenhagen und haben unter anderem CarlsbergUiWEDesignit und die IDna Group besucht. Neben vieler Eindrücke aus einer ganz anderen Markenwelt ist auch die Stadt mit ihren Museen und Möglichkeiten zum Feiern erkundet worden. Sogar zwei Professoren durften uns auf dem selbst organisierten Trip begleiten!

Zu Gast bei Ratsherrn

Vorgestern war ich zu einer Brauereibesichtigung bei Ratsherrn in den Schanzenhöfen Hamburgs. Ratsherrn ist eine sehr alte Marke, die ursprünglich zu der Bavaria St. Pauli Brauerei und damit zur Holsten Brauerei gehörte, jedoch aus kartellrechtlichen Gründen abgegeben werden musste und nun zur Nordmann Unternehmensgruppe gehört. Ereignet hatte sich die Besichtigung, da wir Ratsherrn als Sponsor für das Heimat Festival gewinnen konnten. Nach einer ausgiebigen und herzlichen Verköstigung kann ich nun behaupten, dass das Bier nicht nur lecker schmeckt. Die Marke macht richtig Spaß. Ein hervorragendes Beispiel für das Zusammenspiel von Strategie, Philosophie und Kommunikationsdesign. Das Markenerlebnis vor Ort prägt einen positiv und nachhaltig. Ich kann jedem nur wärmstens ans Herz legen die Ratsherrn Brauerei und im Anschluss das Alte Mädchen (das dazugehörige Restaurant) aufzusuchen!

Property vs. Access

After our visit at Landors office next to the Alster i began thinking about our generation and the main difference between us and the generations before us. I came to the conclusion that it’s no longer about „what you have is what you are“. For me it is about „what i have access to is what i can be“. We are not just one identity. We are many! We are able to switch between risky drunk student, selfconfident business people and a silly guy chilling with his friends (there are a lot more types). The way we change our represented identity, we change our needs, what makes it expensive to be all these ways. Initiated by the speed of changing society trends and status symbols it became smart to borrow guts and to pay for access to information. When Daimler first intruduced their concept for Car2go the general public smiled at it. A car producer extensed his Corporate Brand competence into mobility service. Just a minority group realized that this was the beginning of a revolution. Today this idea encroaches upon all innovative car-producers (VW Quicar, BMW Drive now etc.). The new consumer generation doesn’t wait until his favoured brand is ready to take the next step. When the sharing-idea reaches a market they take it from the first provider.

Awards or Adwars?

When I wanted to go home after my course at the brand academy I just walked into an event. It turned out to be an award presentation ceremony of the foundation „broken hearts“. To get it straight, a few of fellow students in 3rd term won it and they earned it, but what was it for? Were they socially engaged with the topic slavery in the 21rst century? I guess they weren’t. Of course, they were forced to do it. What does a price say about people? Nothing, it says much more about other people. The jury for example, or people who are impressed by the award. Today everybody is able to proclaim an award or to earn an award, he just has to find the right category. The whole award thing becomes more an Ad-War. It lets the question appear, why we aren’t doing our best without expecting others to praise us.
No offense to my fellow students! It’s about our society…

BMW i

BMW is launching a new brand in their Corporate Brand Architecture. Does it work? Is it to brave to invest in electric automotiv? As the first german car producer BMW sells a car with an electronic engine. this step fits into BMWs plans of becoming the best provider of sustainable mobility. Marketresearch reveals that BMWs i3 is the most expensive electric car (exept tesla) wich is available in germany. After spending more than 3 mrd. Euros into the development BMWi better raises high sales but there are more problems than neccessary. Eitherway I fell in love with this car, when I saw it at the ABC-Street in Hamburg this January. It was breezing throughout the city as being from another planet. It was so quiet, I wasn’t able to hear anything even at acceleration. The design may not fit in todays society, but everybody who’s in charge to experience this car will feel like it’s tomorrow.