JWT New York

New York. Nach zehn Monaten Arbeit an zahlreichen Bewerbungen, Bewerbungsgesprächen und Bemühungen, ein Arbeitsvisum für die USA zu bekommen, bin ich schließlich doch noch hier gelandet. Drei Wochen Verspätung aufgrund äußerst langsamer bürokratischer Prozesse haben mich wirklich Nerven und viele schlaflose Nächte gekostet, und doch erscheinen sie nun klein, beinahe süß, aber vor allem lohnend.
Sobald das Visum da war, habe ich den Flug für den nächsten Morgen gebucht und nach acht Stunden Flugzeit hatte ich mein Ziel erreicht. New York! Es ist nicht nur ein Ziel, sondern war für mich immer ein Lebenstraum, dessen Erfüllung ich mir eigentlich erst für Mitte dreißig vorgenommen hatte.

JWT New York Uli DrömannErste Amtshandlung: mit Koffer und allem Gepäck zum künftigen Arbeitsplatz laufen: 466 Lexington Avenue, nahe der Madison Avenue, dem Central Park und der Central Station. Hier arbeite ich nun bis Mitte August in der Strategieabteilung der weltweit ältesten Werbeagentur J. Walter Thompson.

 

In den ersten Tagen habe ich natürlich viele Sehenswürdigkeiten größtenteils zu Fuß besucht und musste immer mal wieder schmunzeln über die Art und Weise, wie hier in New York Dinge anders gelöst werden. Unglaublich große und noch viel lautere Motoren, Regenrinnen in U-Bahn-Stationen unter undichten Stellen, überdimensionale Verpackungseinheiten und Menschen, die den ganzen Tag lang in den Autos sitzen und teilweise in Mercedes M Klasse mit Gaskochern hausen.I LOVE NEW YORK Uli Drömann

Das Erstaunlichste ist jedoch, dass ich bei bisher konstanten 30 Grad Tagestemperatur immer mit dem Pullover über dem Hemd zur Arbeit gehen muss, weil die Innenräume auf erfrischende 18–20 Grad klimatisiert werden. Daran muss man sich erst mal gewöhnen.

New York Uli Drömann