i-health

Durch einen meiner besten Freunde (Gerrit Schröder) bin ich zu dem Thema e-health gekommen. Markoökonomisch betrachtet schon in sich ein extrem spannendes und gleichzeitig frustrierendes Thema (schönen Dank an die Politik). Auf der Mikroebene ließ es mich jedoch gar nicht mehr los. Seit dem arbeite ich an der ständigen Protokollierung meines Lebens besonders mit Bezug auf den Körper, aber auch in anderen Bereichen.


Apple Health Kit

Ein absoluter Segen ist dabei Apple health. Es führt nahezu alle Daten zusammen die mit den unterschiedlichen Apps erfasst werden können. Hier eine Liste der Messgrößen und Apps, die ich mittlerweile täglich verwende:


Snore Lab

Eine App, die auf dem Nachttisch liegend Schnarchlaurstärke und Rythmus aufnimmt und dokumentiert.


Sleep Better

Zeichnet die Bewegungsaktivität beim Schlaf auf, während das iPhone auf der Matratze liegt.


Withings Health Mate

Zeichnet mit Hilfe des Bodyanalysers in der Cloud das Gewicht und auch die Schrittanzahl auf.


Aktivität

Die App aus dem Hause Apple zeichnet mittels der Apple Watch Puls, Aktivität, Schritte und viele andere Messgrößen auf.


Mein Wasser

Fordert einen regelmäßig dazu auf Wasser zu trinken und dies zu dokumentieren. Dabei wird auch zum Beispiel Bier berücksichtigt, welches das Tagesziel nach oben versetzt.


Lifesum

Gibt die Möglichkeit die Ernährung zu dokumentieren und kann einerseits auf Barcodes auf Produkten aber auch auf Crowdscourcing zurückgreifen (z.B. das Wickinger Brötchen der Bäckerei Junge ist erfasst).


Nike Running +

Der klassiker von Kike und Apple, der die sportliche Aktivität trackt.
Alle Apps setzen iOS (bzw. iPhones) und einen Hang zur „Datensammelwut“ voraus.