Carlsberg High Five

Carlsberg legt als internationale Biermarke Wert auf Internationalität in all ihren Touchpoints. Vor zwei Wochen hatte ich das besondere Vergnügen einen dieser besonders gepflegten Touchpoints kennen zu lernen. Durch die Teilnahme an einem Gewinnspiel war es mir und meinen zwei Freunden Marco und Moritz möglich Carlsberg von einer für uns neuen Art und Weise kennen zu lernen. Zum Gewinn gehörte die An- und Abreise, Unterbringung, Teilnahme am Ski-Wettkampf in Verbier sowie zahlreiche Goodies und natürlich auch Bier.

Man hatte den Eindruck Carlsberg habe den gesamten Ort gekauft als wir, den letzten Schritt unserer Reise, die Berge mittels Seilbahn überwunden hatten und aus der Liftstation stiegen. An jeder Laterne, gefühlt an jedem Haus waren Carlsberg Fahnen und Logos angebracht. Verbier, einer der teuersten Ski-Orte in der französischsprachigen Schweiz, hat allem Anschein nach nur versehentlich den Bestandteil Bier im Namen. Physisch betrachtet ist Verbier und insbesondere der Pub Mont Fort zu den Stellen der Schweiz in denen am meisten konsumiert wird. Nach 16 Stunden Zugfahrt haben wir uns riesig gefreut im Hotelzimmer einen Willkommensgruß aus drei Carlsberg Flaschen vorzufinden. In aller Euphorie warfen wir gleich einen Blick in den Kühlschrank in der Hoffnung einen mit Bier gefüllten vorzufinden, wurden aber leider in dieser Hinsicht kurz enttäuscht. Aber für große Trauer war keine Zeit. Wir wollten den Tag nutzen und sind sofort Ski leihen auf die Piste gegangen. Der für mich insgesamt fünfte Skitag meines Lebens sollte auf ausschließlich roten Pisten den ein oder anderen spektakulären Sturz in Folge auf eine Adrenalinreiche Abfahrt beinhalten, aber meinen Spaß am Ski Fahren wieder wecken.
Besonderes Glück hatten wir auch durch die Gruppenzusammenstellung, die sich durch zwei weitere Gewinner und ihre jeweils zwei Begleiter ergab. Mit den drei Hamburgern Robert, Julian und Toni fuhren wir nach einem Kennenlernabend die ganze Zeit gemeinsam durch das riesige Ski-Gebiet von Verbier und genossen das ein oder andere Bier auf dem von Carlsberg komplett gemieteten Chalet. Dort waren ganztägig extrem gute DJs und legten auf sowie am Samstag Marion Roudette, der live auf einer extra eingeflogenen  Bühne auftrat. An dem eigentlichen Rennen konnten wir leider letztlich dann doch nicht teilnehmen, aber dafür haben wir auf der Aftershowparty um so mehr performen können. Die Hamburger Fraktion konnte sogar die DJs von Nordish by Nature überzeugen und diverse DICH MAG ICH! Aufkleber unter das Volk bringen.
Alles in allem ein erfolgreicher Tripp (abzüglich einer Musikbox und einem Uhrenglas), den ich zu gerne wiederholen würde!
Cheers