Apple Watch

Kurz und knapp: Ich mag sie. Seit nun ca. 5 Wochen habe ich die Apple Watch an meinem Handgelenk. Abgelöst hat sie eine Automatik Uhr von Junkers, die ich mir zum ersten Abschluss geleistet hatte. Ein schönes schlichtes Modell mit einfachem Zifferblatt und zuverlässiger Mechanik. Mittlerweile liegt die Junkers auf meinem Bettkasten und stoppt die Zeit bis sich wieder was tut. Im Alltag muss sie dem digitalen Schwipscousin, der Apple Watch weichen.
Hipster UhrAllen Hipstern und auch jenen die vorgeben keine zu sein und sich trotzdem so kleiden und verhalten gebe ich zu bedenken, dass die Casio an ihrem Arm lediglich die schlechte und technisch weit zurückgebliebene Version einer Apple Watch ist. Wer da in künstliche Vergangenheitsverliebtheit abschweift scheint zu vergessen, dass Digitaluhren damals wie heute keinen einzigen zusätzlichen Nutzen erfüllen. Die Anzeige in unleserlichen Ziffern auf einem Display, dass nur in der Lage ist schwarz darzustellen kann man wohl kaum als Zusatznutzen bezeichnen.NerdIm Alter von ca. 15 Jahren habe ich mir die Casio Calculator gekauft. Eine Uhr die schon damals Telefonnummern und  Kalendereinträge speichern konnte ud einen Taschenrechner enthielt. Sie war ihrer Zeit deutlich voraus, aber war wohl auch ein peinliches Accessoire für einen Teenager wie ich leider viel zu spät feststellte. Die Apple Watch setzt diesen Trend vielleicht sogar fort. Aus meinen Erfahrungen hatte ich gelernt und so trug ich die Uhr in den ersten zwei Wochen verdeckt unterm Hemdenärmel ohne, dass es jemand mitbekommen hätte (Freundin und Mitbewohner mal ausgeschlossen). Ich brauchte eine Zeit um mich daran zu gewöhnen, dass ich einen kleinen Computer an meinem Armgelenkt trage aber anders als befürchtet schien es niemandem störend aufzufallen.Tatsächlich empfinde die Apple Watch als ein sinnvolles Gadget zur Erweiterung meines Datennetzwerks. Sicher man braucht sie eigentlich nicht. Aber das wurde auch über das iPhone und das iPad gesagt. Was aber dennoch einen Nutzen hat ist die zurückgewonnene Lebensqualität wenn man so will. So paradox es auch klingt. Durch die erweiterte Vernetzung von iPhone, Mac, iPad, Apple TV und Apple Watch wird tatsächlich mal wieder etwas Zeit gewonnen. Die Uhr ist so konzipiert, dass eine Bedienung länger als 4 Sekunden nicht sinnvoll erscheint und so ist sie nur zum Ablesen und kommentieren von Benachrichtigungen zu nutzen sowie das gezielte Ansteuern von Funktionen und Geräten. Seit ich die Apple Watch trage hänge ich deutlich weniger am iPhone, weil ich eingehende Informationen auch einfach am Handgelenk zur Kenntnis nehmen kann und die Beantwortung später vornehme. Geht man erst mal ans iPhone ist das Antworten unumgänglich und häufig noch mit dem Checken von Mails, Facebook und Instagram verbunden. Mit der Uhr bin ich stets kurz und prägnant über Termine, Lieferungen, Temperatur, Wettervorhersage, Nachrichten (iMessage und Whatsapp), Mails und meine Tagesaktivität informiert. Alles in allem bin ich also sehr zufrieden mit dem Gerät. Übrigens auch optisch – die günstige schwarze Version mit Kunststoffarmband passt sich meinen Anforderungen sehr gut an und passt auch ästhetisch in mein Umfeld. Übrigens der Akku hält deutlich länger als er müsste und überlebt mein iPhone mehrfach.

 

Bildquelle (Beitragsbild): Fotolia